Unternehmens- und Vermögensnachfolge:

Es geht es bei der Unternehmensnachfolge um nichts Geringeres als um die Zukunftsfähigkeit inhabergeführter Betriebe. Diese Bestandssicherung ist eine unternehmerische Führungsaufgabe. Es ist eine unternehmens-strategische Aufgabe, die eine weite Vorausschau verlangt und nicht allein auf operative Aktionen reduziert sein will.

Es geht um einen unternehmerischen Erfolg über Generation und einen gesicherten Übergang in die nächst Ära .

Zur Absicherung dieses Übergangs ist auch  an Abfindungsstraßen für weichende Erben (Kinder, die den Betrieb nicht übernehmen sollen) zu denken.. Solche Abfindungsstrassen tangieren meist das Privatvermögen. Allgemein geht es bei der Übertragung von Privatvermögen insbesondere um die Bereiche Schenken - Vererben, Vermieten – Verwalten, Kaufen - Verkaufen

Die Beratung des Unternehmers für den Fall seines plötzlichen Ausfalls betrifft im Gegensatz zur geplanten die ungeplant frühe Nachfolge, wogegen auch junge Unternehmer nicht gefeit sind. Die Maßnahmen zur Bestandssicherung des Unternehmens umfassen teils kurzfristige Maßnahmen (Notfallkoffer z.B.), teils langfristig wirkende Maßnahmen,
wie u.a. innerbetriebliche Verbesserungsprozesse zum Abbau einer Abhängigkeit des Betriebes vom Inhaber.

 


Wichtige Beratungsinhalte

 (nicht zwingend kumulativ)

  • Notfallkoffer für unerwartete Ereignisse
  • Nachlassplanung (Testament, Pflichtteilssteuerung)
  • Testamentsvollstreckung, Beiratsgestaltung
  • Checkliste für den Notfall
  • Planung lebzeitiger Übertragung von Vermögen, (incl. evtl. Abfindungsstraßen)
  • Übergabe gegen Wohnrecht, Nießbrauch oder Versorgungsleistungen
  • Liquiditätsschonender Güterstand
  • Steuerrecht, insbes. Einkommen- und Erbschaftsteuer  
  • Gründung eines Familiepools und weitere
  • gesellschaftsrechtliche Umstruktuierungen und andere Maßnahmen
  • Abgestufter Übergang der Führungsmacht
  • Beteiligung von Mitarbeitern oder von Dritten am Unternehmen
  • Altersversorgung, u.a: Sonderproblematik von Pensionszusagen
  • Unternehmensentwicklung, u.U. Sanierung, Finanzierung und Rating
  • Vorbereitung ("Braut schmücken") für einen Verkauf des Unternehmens
  • Unternehmensbewertungen nach anerkannten Kriterien
  • Konsenssuche mit allen Beteiligten ( Einbeziehung etwa der Familie, des Haus-Steuerberaters)
  • Maßnahmenfahrplan: Was muss kurzfristig, mittelfristig, langfristig erledigt werden.
  • Begleitung bei der Entwicklung des Unternehmens
  • Umsetzungshilfe beim Vollzug der Nachfolge